Die „One-Planet Alliance“

Die One-Planet Alliance ist das internationale Gremium, das für die Überwachung, Finanzierung und den Ausbau der National Footprint and Biocapacity Accounts, also der nationalen Footprint- und Biokapazitätsbuchhaltung, verantwortlich ist. Eine robuste, zentrale Buchhaltung ist notwendig, da unsere eine Erde, unser „one-planet,“ keine Metapher, sondern unser aller Kontext ist, in dem Menschheit lebt. In Anbetracht der Tatsache, dass wir auf diesem einen endlichen Planeten leben, wird die wird folgende Frage zentral: wie kann jedes Land in diesem Kontext am besten funktionieren, um den langfristigen Wohlstand seiner Bewohner abzusichern, in einer Zeit, wenn die Menschheit als Ganzes bereits mehr fordert, als die Ökosysteme der Erde erneuern können?

Genauer gesagt, wie kann jedes Land gedeihen, während…

  • vielerorts die Bevölkerung wächst, und viele Menschen noch einen legitimen materiellen Nachholbedarf haben (SDGs – Sustainable Developmente Goals),
  • die Menschheit rasch zur Fossilenergie aussteigen sollte um das Ziel des Pariser Klimaabkommen zu erreichen,
  • und wir die Integrität der Ökosysteme unseres Planeten, wie auch die Artenvielfalt schützen sollen, wie das in den Aichi Biodiversitätszielen beschlossen ist?

Länder, die Mitglieder der „One-Planet Alliance“

Daten und Instrumente werden benötigt, um öffentliche und private Entscheidungen zu treffen, die unsere Volkswirtschaften zu erfolgreichen Ergebnissen führen. Die „One-Planet Alliance“-zielt darauf ab, Länder zusammenzubringen, die diese Anliegen und Ziele teilen.

Länder, die Mitglieder der „One-Planet Alliance“ sind, verpflichten sich auf drei Jahre. Sie zahlen eine jährliche Mitgliedergebühr, abhängig von ihrer Bevölkerungsgröße und ihrem Bruttoinlandprodukt. Sie sind auch des Stakeholder-Rates der Footprint Data Foundation (FoDaFo), der juristischen Person, der die Konten gehören. Jedes Jahr hat ein anderes Land Vorsitz in der „One-Planet Alliance.“

Nationale Fußabdruck- und Biokapazitätsbuchhaltung

Die National Footprint and Biocapacity Accounts (Nationale Fußabdruck- und Biokapazitätsbuchhaltung) wurden ursprünglich vom Global Footprint Network entwickelt und aufrechterhalten. Sie bringen Daten für mehr als 200 Länder und Regionen auf der ganzen Welt auf ein konsistentes Format, sodass sie verglichen werden können. Die Buchhaltung rechnet die Biokapazität und den Fußabdruck aller Länder von 1961 bis heute unter Verwendung von etwa 15.000 Datenpunkte pro Land und Jahr. Aus Neutralitätsgründen stammen alle Daten von UN-Statistiken und anderen internationalen Organisationen verwendet.

Diese Buchhaltung ist immer noch die einzige der Welt, die die menschliche Nachfrage nach Natur mit dem was die Erde erneuern kann vergleicht. Sie zeigen, inwiefern Länder den zentralen Herausforderungen der Nachhaltigkeit, einschließlich dem Klimawandel und Ressourcenbeschränkungen, ausgesetzt sind. Sie helfen Entscheidungsträgern dabei, Schwachstellen, potenzielle Konflikte, wirtschaftliche Herausforderungen und riskante Trends frühzeitig zu erkennen. Mit dieser Buchhaltung kann die Ressourcensicherheit jedes Landes analysiert werden, um effektive Wettbewerbsstrategien für das Land zu entwickeln.

Biokapazität ist von grundlegender Bedeutung für eine regenerative Wirtschaft – das ist die einzige längerfristige Option, was auch der letzte IPCC-Bericht zu den 1.5 Grad Celsius bestätigt hat.

Die ökologische Fußabdrucksinitiative

Die Ecological Footprint Initiative ist bestrebt, immer transparentere und robustere Nationale Footprint-Konten zu gewährleisten, um deren Reichweite, Nutzen und Akzeptanz als zentrales Entscheidungsinstrument zu stärken. Die Initiative wurde vom Global Footprint Network in Zusammenarbeit mit der York University in Toronto ins Leben gerufen.  Ein Ziel ist, die Unabhängigkeit der Footprint Buchhaltung zu sichern. Außerdem wird es durch diese Initiative möglich, Forschern den Zugang zu erleichtern, und mit ihnen die Methodik zu verbessern. Ein Komitee von Wissenschaftlern stellt sicher, dass die Qualität, Stabilität und Konsistenz der Buchhaltung aufrechterhalten bleibt.

Die One-Planet Alliance-Mitglieder sind auch Teil des Rats der Interessenvertreter der Footprint Data Foundation. Das stellt sicher, dass Anforderungen der Länder die Forschungsagenda mitbestimmen. Das jährliche Budget für die Ecological Footprint Initiative, zur beträgt 1,5 Millionen US Dollars. Dieses Budget umfasst die Aufrechterhaltung, Aktualisierung und Verbesserung der Nationale Fußabdruck- und Biokapazitätsbuchhaltung, die Unterstützung des wissenschaftlichen Beratungsausschusses sowie grundlegende Koordination der One-Planet Alliance.

Was steht auf dem Spiel?

Wie kann mein Land davon profitieren?